OK
 

ALLE UHWERKE

„Eine Uhr hat eine Seele“ - Jean-Claude Biver, CEO von TAG Heuer 

Genau wie der Motor ein Auto antreibt, sorgt das Uhrwerk – auch als „Kaliber“ bekannt – dafür, dass eine Uhr funktioniert. Stellen Sie sich das Uhrwerk als das Herz der Uhr vor, das Energie in alle Teile wie die Zeiger oder jene Bauteile pumpt, die für die Chronographenfunktion zuständig sind, damit alles harmonisch arbeitet. Ein poliertes Äußeres ist ein Muss für jede hochwertige Uhr. Doch was wirklich zählt, ist das, was sich in ihrem Inneren verbirgt.

AUTOMATIKWERK mobile_title_border

Ein Automatikwerk ist ein mechanisches Uhrwerk, das durch die regelmäßigen Bewegungen des Handgelenks des Trägers funktioniert.

WAS IST EIN AUTOMATIKWERK?


Ein Automatikwerk ist ein mechanisches Uhrwerk, das durch die regelmäßigen Bewegungen des Handgelenks des Trägers funktioniert. Der Rotor, ein Metallgewicht in Form einer halben Scheibe, dreht sich frei um eine Welle. Durch die Hin-und-her-Bewegungen wird die Zugfeder gespannt. Werden Automatikuhren täglich getragen, müssen sie nicht manuell aufgezogen werden. Das Uhrwerk wird von einer Unruhspirale reguliert, die 6 bis 8 Mal pro Sekunde hin und her schwingt. Es setzt sich aus mehr als 70 Bauteilen zusammen, kann aber auch wie etwa beim Calibre 360 aus bis zu 230 Bauteilen bestehen. Auch wenn es ein wenig unpräziser als ein Quarzwerk ist (die Abweichung beträgt lediglich einige Minuten pro Monat), ist das Automatikuhrwerk ein Paradebeispiel für die traditionelle Schweizer Uhrmacherkunst.

AUTOMATIKWERKE VON TAG HEUER


Alle Automatikwerke von TAG Heuer werden in der Schweiz gefertigt und müssen äußerst strenge Kriterien in puncto Präzision erfüllen, bevor Sie sie am Handgelenk tragen. Ihre hohe Frequenz sorgt für eine ausgezeichnete mechanische Präzision. Etliche Automatikwerke von TAG Heuer sind von der offiziellen Schweizer Chronometerprüfstelle C.O.S.C. zertifiziert. Mit einem solchen Zertifikat werden die Präzision und die Zuverlässigkeit von höchster Stelle bescheinigt.

GANGRESERVE

Wir wissen, dass Sie Ihre Zeit ungern mit lästigen Dingen verschwenden. Deshalb haben wir dafür gesorgt, dass Ihre Uhr mit Ihnen mithält. Automatikuhrwerke von TAG Heuer verfügen je nach Modell über eine Gangreserve von 42 bis 48 Stunden. Dies bedeutet, dass sie nach Vollaufzug fast zwei Tage und Nächte lang weiterlaufen, wenn sie nicht getragen werden. Sie können die Zugfeder auch manuell aufziehen, indem sie die Krone herausschrauben und sie vorsichtig in Position 1 ziehen. Hinweis: Vergessen Sie nicht, die Krone anschließend in Position 0 zurückzudrücken.

 

WARTUNG DER UHR 


Unsere Uhren sind zwar für einen dauerhaften Betrieb gemacht, doch ein Automatikwerk muss regelmäßig gewartet werden, damit sein Zustand erhalten bleibt. Mit der richtigen Pflege wird es perfekt funktionieren und über Generationen halten. TAG Heuer empfiehlt, das Uhrwerk alle zwei Jahre warten und jedes Jahr die Wasserdichtigkeit kontrollieren zu lassen. Bei allen Uhren, die von einem offiziellen TAG Heuer-Servicezentrum gewartet werden, gewährt TAG Heuer ein zusätzliches Jahr Garantie. 

RIEMENANTRIEB mobile_title_border

Der patentierte Riemenantrieb ist ein leistungsstarkes Relais aus fünf eingekerbten Antriebsriemen, deren Spannung von zwei Spannschrauben gesteuert wird.

EINE BAHNBRECHENDE ENTWICKLUNG

2009 präsentierte TAG Heuer den ersten Riemenantrieb für Uhren. Es war eine Revolution in der Uhrmacherkunst mit zwei Innovationen. 1. Wir ersetzten die Triebe klassischer Mechanikwerke durch insgesamt fünf Zahnriemen. 2. Dadurch ist ein völlig neues Design entstanden, das den Motorsport mit der Uhrmacherei verbindet. Anstatt eines rotierenden Rotors besitzt das Uhrwerk eine Schwungmasse, die sich zwischen V-förmig angeordneten Zylindern linear auf- und abbewegt. Die Konstruktion erinnert so an den Hochleistungsmotor eines Rennautos. 

DER REVOLUTIONÄRE RIEMENANTRIEB

Der patentierte Riemenantrieb ist ein leistungsstarkes Relais aus fünf eingekerbten Antriebsriemen, deren Spannung von zwei Spannschrauben gesteuert wird. Die Riemen aus Polyäther-Blockamid haben einen Durchmesser von 0,07 mm und sind 10-mal kleiner als jeder andere Riemen, der jemals hergestellt wurde.

NEUE KONZEPTE BEI ENERGIE UND AUTOMATIKAUFZÜGEN

Ein zweites Patent wurde für die innovative lineare Masse eingetragen, die anstelle der klassischen Schwungmasse verwendet wird. Der 12 g leichte Wolfram-Barren sitzt auf dem kleinsten Kugellager der Welt und bewegt sich zwischen zwei Paaren aus V-förmig angeordneten Federhäusern (die der Uhr den Namen V4 gaben) auf und ab. Die Federhäuser verfügen wie die Zylinder eines Hochleistungsmotors über eine Neigung von + / - 13 Grad.

VÖLLIG NEUES DESIGN

Die aktuelle Monaco V4 verbindet Modernität und Tradition. Mit ihrer quadratischen Form und dem Automatik-Chronographen (Die Monaco V4 ist kein Chronograph!) zollt die Monaco V4 der Original-Monaco-Linie Tribut. Gleichzeitig bietet sie mit ihrer komplexen Konstruktion, die durch Saphirgläser auf der Vorder- und Rückseite sichtbar ist, eine stilvolle Neuerung, die zeigt, wie innovativ und spannend die Uhrenfertigung bei TAG Heuer geworden ist.

ELEKTROMECHANISCHES UHRWERK mobile_title_border

Das Calibre S bietet eine innovative Art der Zeitmessung und -anzeige über ein bidirektionales System, das mechanisch unabhängig und doch synchronisiert ist.

DAS CALIBRE S: EINE SPANNENDE INNOVATION:

Wir bei TAG Heuer haben Dinge schon immer ein bisschen anders gesehen. Nun überführt das Calibre S unsere avantgardistische Denkweise in die Zukunft. Das Calibre S bietet eine innovative Art der Zeitmessung und -anzeige über ein bidirektionales System, das mechanisch unabhängig und doch synchronisiert ist. Es ist präzise, praktisch und elegant. Es kombiniert die Präzision der Quarztechnik mit der Raffinesse und Komplexität eines mechanischen Uhrwerks. Das Calibre S ist nach Jahrhunderten die erste neue Generation an analogen Zeitmessern und ein komplexer und wunderschöner Zeitmesser mit über 250 Komponenten.

 

EINE UNKONVENTIONELLE ANZEIGE

Wir von TAG Heuer blicken stets nach vorn. Die bahnbrechende Technik wurde von den Instrumenten eines Sportwagens inspiriert. Sie nutzt ganz ähnliche bidirektionale Mikromotoren sowie 160°-Anzeigen. Die beiden Anzeigen bei 4:30 Uhr und 7:30 Uhr präsentieren die Angaben des ewigen Kalenders oder der 1/100-Sekunde.

 

EINE VERLÄSSLICHE REVOLUTION

Wir haben nicht nur einfach etwas Neues erfunden – wir haben es ebenso immer wieder getestet, um sicherzustellen, dass unsere spektakuläre Entdeckung nicht zerbricht. Dieser Durchbruch von TAG Heuer erforderte besondere Anstrengungen, um durch eine Gewichtsreduzierung bei den Bauteilen die Präzision zu erhöhen und die geeignete Trägheit zu erreichen. Das Calibre S durchlief eine Testreihe von 12.000 Stunden, die unter anderem Beschleunigung, Stöße und Extremtemperaturen simulierte. Der Weg war steinig und schwer. TAG Heuer aber ging im Hinblick auf Qualität und Leistung des Calibre S, mit dem heute die Reihen Aquaracer und Link ausgestattet werden, keine Kompromisse ein. Anhand der zentralen Zeiger ist die gemessene Chronographenzeit (Stunden, Minuten und Sekunden) abzulesen. Die beiden Zähler präsentieren im Uhrzeitmodus das Datum und im Chrono-Modus die 1/100-Sekunden.