OK
 
By TAG Heuer, TAG HEUER TEAM —  08 Jun 2015

Patrick Dempsey bereitet sich mit TAG Heuer auf das 24-Stunden-Rennen von Le Mans vor

Am Samstag hat Patrick Dempsey, ein treuer Freund der Marke, die TAG Heuer Boutique auf einer der berühmtesten Straßen von Paris besucht: Die Champs Elysées. Wir haben die Gelegenheit genutzt und den 49-jährigen Schauspieler zu seiner Leidenschaft für Rennwagen befragt.

 - TAG Heuer: Sie werden mit Ihrem Team das Le Mans Rennen fahren, Sie sind ein großartiger Schauspieler und ein TAG Heuer Botschafter. Drei Dinge, die Sie mit Steve McQueen gemeinsam haben. Fühlen Sie sich mit ihm verbunden?

Patrick Dempsey: In der Tat, wenn ich Interviews gebe (er lacht). Er wird öfter erwähnt. Bei TAG Heuer war es Jack Heuer, der von Rennen und dem Zeitnehmen bei Rennen fasziniert war. Als er die Uhr in dem Film Le Mans trug, war es der Beginn dieser leidenschaftlichen Verbindung von Autorennen und Chronographen. Vielleicht sollten wir darüber sprechen.

- TAG Heuer: Was mögen Sie an TAG Heuer und welche Uhr tragen Sie, wenn Sie bei einem Rennen wie in Le Mans unter Druck stehen?

Patrick Dempsey: Ich denke, die Monaco ist meine Lieblingsuhr, doch. Ich mag die Tradition, die in ihr steckt. Wir sprachen gerade über die Geschichte, wie sie sich entwickelt hat. Ich finde die Form auf jeden Fall sehr markant und sie war schon damals in den 1970er Jahren markant. Ich finde, sie strahlt Tradition und Erbe aus und Form und Funktion schaffen einen Zugang dazu. Die Uhr hat etwas Emotionales. Egal, ob man sich für Uhren begeistert oder nicht, man wird so oder so von ihr angezogen. Wenn man aus einem Haufen Uhren auswählen könnte, würde man meiner Meinung nach immer die Monaco wählen.

- TAG Heuer: Wie kann Le Mans Ihrer Meinung nach das Don't Crack Under Pressure Motto verdeutlichen? Was ist Ihr Geheimnis, um Druck standhalten zu können?

Patrick Dempsey: Ich denke, dass Vorbereitung sehr wichtig ist, das schafft Vertrauen.

Der Automatik-Chronograph nimmt das schicke quadratische Gehäuse der klassischen Monaco auf, birgt jedoch mehr Leistung mit einem Chronographenwerk Calibre 12. Zwei quadratische Zähler bei 3 und 9 Uhr zeigen die kleine Sekunde und die Chronographenminuten an. Ein Saphirglas im Gehäuseboden offenbart das Uhrwerk Calibre 12.