OK
 
By TAG Heuer, TAG HEUER TEAM —  18 May 2015

Filmfestspiele von Cannes: TAG Heuer ist Partner des Films „Steve McQueen: The Man & Le Mans“

Es war nur legitim und logisch, dass TAG Heuer bei der großen Premiere des Films „Steve McQueen: The Man & Le Mans“ auf der berühmten Croisette in Cannes an der Seite von Steve McQueens Sohn Chad McQueen und dem gesamten Team stand, das an der Entstehung des Films beteiligt war.

In dem Dokumentarfilm, der Steve McQueens Leidenschaft für den Automobilsport mit Bildern aus seinem legendär gewordenen Film ‚Le Mans‘ und bisher unveröffentlichtem Filmmaterial aus dem Archiv nachzeichnet, das von seinem Sohn Chad zur Verfügung gestellt wurde, treffen wir Steve McQueen in seinem Heuer-Rennanzug wieder, seine berühmte Monaco, den quadratischen Automatik-Chronographen, der seinerzeit gerade auf den Markt gekommen war und mittlerweile zu einer Uhrenikone der Marke geworden ist, am Handgelenk.

Wie es heißt, bestand Steve McQueen bei Drehbeginn 1970 darauf, den gleichen Rennoverall zu tragen wie der erfolgreiche Rennfahrer Jo Siffert, ein Freund von Jack Heuer, der zu jener Zeit beratend am Film mitwirkte. Jo Siffert war damals der Markenbotschafter des Uhrenunternehmens Heuer. Diese Art der Kooperation war zu der Zeit ein ganz neues Konzept in der Branche, mit dem TAG Heuer jenen ‚Avantgardismus‘ andeutete, den das Unternehmen heute im Logo trägt.

Als die Lichter nach der Premiere wieder angingen, sagte Chad McQueen, der vor neun Jahren einen Rennunfall auf dem Daytona Speedway überlebte: „Der Film ist authentisch. Er zeigt tatsächlich das, was mein Vater mit „Le Mans“ erreichen wollte. Ich möchte den beiden Regisseuren Gabriel Clarke und John McKenna für ihre großartige Arbeit danken.“

Im Anschluss an die Vorführung fand eine exklusive Abendveranstaltung statt, zu deren zahlreichen Gästen die beiden Rennfahrer Mark Webber und Mitch Evans gehörten, die in drei Wochen beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans an den Start gehen werden.

Selbstverständlich trug Chad McQueen die Originaluhr, die im Film zu sehen war, die TAG Heuer Monaco, am Handgelenk, die bei der Abendveranstaltung unter ihrem Glas glänzte – ein Beweis dafür, dass Ikonen per definitionem dem Zahn der Zeit standhalten.