23 Jan. TAG Heuer Carrera Carbon Matrix Composite Konzeptchronograph

TAG Heuer enthüllt die erste vollständig aus Karbon-Matrix-Verbundwerkstoff gefertigte Uhr: 19g Technologie

Der CARRERA CARBON MATRIX COMPOSITE KONZEPTCHRONOGRAPH ist TAG Heuers bisher futuristischste Interpretation der ikonischen Carrera, die vom Motorsport inspiriert und 1963 von Jack Heuer entworfen wurde. Der aus hochmodernem Karbon-Verbundwerkstoff, wie er in der Formel Eins und in der Luftfahrtindustrie zum Einsatz kommt, gefertigte und vom intern hergestellten und entworfenen Chronographenwerk der Marke angetriebene CARRERA CARBON MATRIX COMPOSITE KONZEPTCHRONOGRAPH ist ultra leicht und unglaublich widerstandsfähig. Mit seinem vom preisgekrönten CARRERA MIKROGIRDER inspirierten Gehäuse verkörpert der CARRERA CARBON MATRIX COMPOSITE KONZEPTCHRONOGRAPH einen neuen extremen Ausdruck von avantgardistischem Uhrendesign und uhrmacherischer Spitzentechnologie.

Die Hauptinspirationsquelle des CARRERA CARBON MATRIX COMPOSITE KONZEPT-CHRONOGRAPHEN ist die originale Carrera aus dem Jahr 1963 – der erste speziell für Profirennfahrer und Sportwagenliebhaber entwickelte Sportchronograph. Das Gehäusedesign basiert jedoch auf dem Durchbruch aus dem Jahr 2012, dem CARRERA MIKROGIRDER, der letzten November beim Grand Prix d’Horlogerie de Genève zur Schweizer Uhr des Jahres ernannt wurde und die prestigeträchtige und begehrteste Auszeichnung der Uhrenindustrie Aiguille d’Or gewann.

Der CARRERA CARBON MATRIX COMPOSITE KONZEPTCHRONOGRAPH übernimmt das unverkennbare asymmetrische robuste Gehäusedesign mit in den Boden integrierten Bandanstößen des Mikrogirder. Die Krone und die Chronographendrücker befinden sich wie bei einer klassischen Stoppuhr bei 12 Uhr. Der grundlegende Unterschied liegt im Material – Karbon-Matrix-Verbundwerkstoff – und dem extrem komplizierten und miniaturisierten Herstellungsprozess, der zu dessen Verwendung notwendig ist – beides Weltneuheiten in der Uhrenindustrie.

Das Gehäuse, der Gehäuseboden und die Lünette des CARRERA CARBON MATRIX COMPOSITE KONZEPTCHRONOGRAPHEN bestehen aus dünnen, wie in einer isotropen Matrix angeordneten Karbonfasern. Das verstärkte, nur 0,007 mm dicke Material ist so aufgebaut, dass die einzelnen Bestandteile in 3D-Form angeordnet und anschließend erhitzt und zusammengepresst werden, damit sich die weichen, flexiblen Schichten mittels einer chemischen Reaktion in eine extrem harte Struktur verwandeln.

Die Herstellungsmethode von TAG Heuer, welche bisher hauptsächlich in der F1 und in der Luftfahrt zum Einsatz kam, ermöglicht eine aufwendige Detailarbeit und Verarbeitung mit weniger geometrischen Einschränkungen und einem außerordentlichen Grad an Präzision. Die Ränder der Gehäusemitte sind zum Beispiel erstaunlich detailliert. Der Zeitmesser wird auch auf die Dauer besser erhalten bleiben als eine gewöhnliche Uhr und weniger Kratzer und Verschleißerscheinungen aufweisen. Seine extreme Leichtigkeit sorgt zudem für ultimativen Tragekomfort.

Im Inneren tickt das berühmte CALIBRE 1887, das erste von TAG Heuer intern hergestellte Uhrwerk. Das nach 4 Jahren intensiver Forschungs- und Entwicklungsarbeit 2011 zum 150. Jubiläum der Marke gefertigte integrierte Säulenrad-Chronographenwerk besteht aus 320 Einzelteilen. Es ist eine radikale Neuüberarbeitung eines der größten Beiträge Edouard Heuers zur Uhrmacherkunst: dem Schwingtrieb aus dem Jahr 1887.

Individuelles Gewicht der einzelnen Bestandteile

Gehäuse: 10,5 g

Gehäuseboden (ohne Glas): 4,35 g

2 flache Bandanstöße: 2,77 g

Lünette: 1,23 g

Gesamtgewicht: 76,9 g

Entdecken Sie mehr

{$content}