Der erste Schritt zu ultimativer Präzision

Der im eigenen Haus, in den Ateliers und Werkstätten im Schweizer La Chaux-de-Fonds konzipierte, entwickelte und gefertigte MIKROGIRDER ist das schnellste mechanische Uhrwerk, das jemals gefertigt und getestet wurde. Im Hinblick auf die Art und Weise, wie mechanische Energie erzeugt, gespeichert und reguliert wird, stellt der MIKROGIRDER eine drei Jahrhunderte alte Tradition der Uhrmacherkunst auf den Kopf und markiert den Beginn einer vielversprechenden neuen Ära in der Uhrenindustrie, mit neuartigen Uhrwerken von bislang unerreichtem Leistungs- und Energiesparpotential, die immer kleinere Sekundenbruchteile mit höchster Präzision messen.

 

Der bis auf eine unvergleichliche 5/10.000stel Sekunde genaue MIKROGIRDER stellt ein komplett neues Reguliersystem dar – ein Kupplungsklingen-System, das von einer schwingenden Klinge mit einem linearen Oszillator gesteuert wird (anstatt der spiralförmigen Optik einer klassischen Spiralfeder) und isochron in einem sehr kleinen Winkel schwingt, im Gegensatz zu einer gewöhnlichen Uhr, die in einem Winkel von bis zu 320 Grad schwingt.

 

Dies hat zahlreiche Vorteile. In einem klassischen Spiralfeder-System ist der massebedingte Schwerkrafteffekt ein wesentlicher Schwachpunkt. Beim MIKROGIRDER entfällt dieses Problem komplett. Ohne Amplitudenverlust lässt sich die Frequenz des Werks ohne Überlastung der Energieversorgung in einem sehr großen Frequenzbereich modulieren. Das Ergebnis ist ein erheblicher Gewinn an Präzision (Division der Zeit) und Leistung (Frequenzgenauigkeit und ‑stabilität). Durch die Leistungsfähigkeit des MIKROGIRDER können TAG Heuer-Chronographen künftig extrem hohe Frequenzspektren erreichen, die vorher undenkbar erschienen. Für diese bahnbrechende Neuerung wurden zehn Patente angemeldet.