Monaco Twenty-Four watch

Monaco Twenty-Four

Ein bahnbrechender Prototyp, inspiriert von den ausdauernden Rennwagen des 24-Stunden-Rennens von Le Mans

Seit Steve McQueen in seinem Filmklassiker „Le Mans“ aus dem Jahr 1970 eine Monaco am Handgelenk trug ist TAG Heuer mit dem…

Seit Steve McQueen in seinem Filmklassiker „Le Mans“ aus dem Jahr 1970 eine Monaco am Handgelenk trug ist TAG Heuer mit diesem historischen Rennen verbunden. Der Monaco Twenty-Four Konzeptchronograph ist von der Technologie der GT-Boliden inspiriert. Das Ergebnis ist eine Hochleistungskonzeptuhr mit extremer Stoßsicherung, die ebenfalls dazu bestimmt ist, Rekorde zu brechen.

ENTSTEHUNG

TAG Heuers Verbindung zu diesem historischen Rennen, auf die die Marke sehr stolz ist, begann vor 40 Jahren, als ihr erster Markenbotschafter Jo Siffert schnellster Mann auf der Strecke war. Die erste Monaco, Co-Star am Handgelenk von Steve McQueen, galt damals in Le Mans als heißeste Uhr auf der Rennstrecke. Seither steht die Monaco mit ihren preisgekrönten Konzeptversionen für die Innovationskraft und Kreativität von TAG Heuer.

Der MONACO Twenty-Four Konzeptchronograph ist von den leistungsstarken Rennwagen inspiriert – echte Wunderwerke von Technik und Design –, die jedes Jahr im Juni beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans gegeneinander antreten.

Die beiden Monaco Twenty-Four Innovationen mit einzigartigem röhrenförmigen Design und extrem stoßfesten Komponenten wurden direkt von der Technologie der GT-Rennwagen inspiriert. Das leistungsstarke Uhrwerk TAG Heuer Calibre 36 des MONACO Twenty-Four Konzeptchronographen „schwebt“ in einem schwarzen PVD-beschichteten Gehäuse, aufgehängt an einer Stahlröhrenkonstruktion wie im schützenden Cockpit-Käfig eines Rennwagens.

Der Monaco Twenty-Four Konzeptchronograph ist von extremer Leichtigkeit und Transparenz, und doch scheint es, als könnte er mit 400 km/h die sagenhafte Mulsanne-Gerade der Rennstrecke von Le Mans entlangrasen.

Funktionen & Merkmale

Der Monaco Twenty-Four Konzeptchronograph verfügt über verschiedenste Innovation, die an die leistungsstarken GT-Rennwagen von Le Mans erinnern.

Ein leistungsstarker Motor

Diese Uhr wird vom TAG Heuer Calibre 36 angetrieben, einem Uhrwerk der Superlative mit 36.000 Halbschwingungen pro Stunde, das so durchsetzungsstark ist wie der Motor eines Le Mans Prototypen. Durch die Vorderseite und durch den Saphirglasboden kann das Uhrwerk bewundert werden.

Geschützt vor Stössen wie in einem Rennwagencockpit

Das Uhrwerk TAG Heuer Calibre 36 „schwebt“ im Innern des schwarzen PVD-Gehäuses und hängt in seinem Edelstahlröhrengehäuse wie in einem „Energiesammler“. Die Bauteile im polierten schwarzen PVD-beschichteten Gehäuse werden des Weiteren durch ein stoßauffangendes „Komposit-Filtermaterial“ gedämpft, das in der Luftfahrt- und der Rennwagentechnologie verwendet wird.

Rasanter Stil

Das Design ist dem legendären Äußeren von Steve McQueens ursprünglicher Monaco mit quadratischem Gehäuse entlehnt. Bei 12 Uhr prangt eine überdimensionale „24“, und das Zifferblatt ziert die legendäre blau-organgefarbene Farbgebung von Gulf Oil. Die innovativen halben Zähler bei 9 und bei 3 Uhr sind mit „doppelten“ Zählern ausgestattet.