JIMI HENDRIX DER GITARRENGOTT

EIN EINZIGARTIGER WEG ZUM ERFOLG

„Wenn ich frei bin, so bin ich dies, weil ich immer weiterlaufe.“

Vor Jimi Hendrix war das Gitarrenspiel keine besonders aufregende Sache – eine Hand auf den Bünden, die andere an den Saiten.

Jimi stellte dieses Konzept auf den Kopf, spielte mit den Zähnen, hinter seinem Rücken und setzte seine Gitarre in Brand und veränderte damit die Musikwelt für immer. Die Ansprüche, die das Musikgeschäft an ihn stellte, waren gewaltig, doch er blieb seiner Kunst treu. Nur die Musik zählte.

... WIE TAG HEUER

Wie Jimi mit allen traditionellen Konventionen brach, so revolutionierte TAG Heuer das klassische Bild der Herrenuhr.
Seattle, 1942, London, 1970: In 27 kurzen Jahren brachte er sein Instrument – und sein Leben – ans Limit. In den letzten vier davon begann er eine Revolution. Keine sauberen, klaren, weichen Klänge mehr, sondern verzerrte, plärrende, grobe, die sich anhörten wie nichts zuvor ...

Der Klang von Euphorie und der Lärm von Glückseligkeit. Es war die Musik der Freiheit, und sie wurde zum Soundtrack einer Ära.  Jimi entwickelte ein Maß an Virtuosität, mit dem er jeden E-Gitarristen vor und nach ihm in den Schatten stellte und das Experimentieren mit elektronischem Sound über die Grenzen des Bekannten hinaustrieb. Dass er mehr übte als jeder andere auf der Welt war nicht das, was ihn so besonders machte. Auch nicht, dass er Samthosen und mit Edelsteinen besetzte Westen anhatte, wo jeder andere Jeans und T-Shirt trug. Oder dass er in einem Amerika, das mit der Forderung der schwarzen Bevölkerung nach mehr Bürgerrechten haderte, als Afroamerikaner, der zu einem Viertel Cherokee war, die ethnischen Grenzen überwand. Es war die Tatsache, dass er die Dinge auf den Kopf stellte. Buchstäblich. Wie die Rechtshänder-Stratocaster, die er kurzerhand umdrehte und die Saiten in umgekehrter Reihenfolge aufzog, um sie mit links spielen zu können. Wie beim Woodstock-Festival, als er die so patriotische amerikanische Nationalhymne in eine legendäre Antikriegshymne verwandelte. Wie TAG Heuer war er jemand, der ausgetretene Pfade verließ, keinerlei Grenzen akzeptierte und – ganz gleich, was kam – getreu dem Leitsatz der Marke „Don't crack under pressure“ jedem Druck standhielt.

MEHR ERFAHREN

BOTSCHAFTER

Seit mehr als 150 Jahren nimmt TAG Heuer jede Herausforderung an und meistert sie. Indem sie mit den traditionellen Konventionen der Schweizer Uhrmacherei bricht, erreicht die Marke ein immer höheres Maß an Präzision und Leistungsstärke. Sie stellt ihre eigenen Regeln auf, geht ihren eigenen Weg, bleibt niemals stehen, geht keine Kompromisse ein und hält, getreu ihrem Leitsatz „Don't crack under pressure“, jedem Druck stand, wie auch ihre Botschafter.